+++ Aktuelles +++

Ausschreibungen für die XXIV. Winckelmann Games und 11. Zwergenolympiade sind online

22.07.21 (gko) Am Wochenende 11./12.09.21 finden im Stadion „Am Galgenberg“ die XXIV. Wickelmann Games in der Leichtathletik statt. Im Rahmen der Winckelmann Games werden die Bezirksmeisterschaften der Männer und Frauen sowie der Senioren und Seniorinnen durchgeführt, sowie die 11. Zwergen-Olympiade.

 

Seit fast 25 Jahren sind die Winckelmann Games fester Bestandteil des Wettkampfangebotes des Stendaler LV. Im letzten Jahr musste die Veranstaltung pandemiebedingt abgesagt werden. In diesem Jahr konnte der eigentliche Termin im  Mai nicht gehalten werden. So entschloss sich der Verein die Winckelmann Games in den September zu verschieben. Das eigentlich an diesem Wochenende geplante Altmarktsportfest der Altersklassen U10 und U12 entfällt. Damit kann der Verein allen Altersklassen ein Wettkampfangebot unterbreiten.

 

Die Winckelmann Games richten sich an alle interessierten Altersklassen von 8 Jahren bis ins hohe Seniorenalter. Ein breites Spektrum gibt es nicht nur bei den Altersklassen, sondern auch bei den Leichtathletikdisziplinen. Neben den klassischen Disziplinen wie Sprint, Weitsprung, Kugelstoß u.s.w. werden auch Disziplinen angeboten die nicht sooft im Wettkampfplan stehen. Highlights werden sicherlich die Hürden- und  Staffelläufe sein, aber auch der Speer-, Diskus- und Hammerwurf erfreut sich immer eines starken Interesses.

 

Mit der 11.Zwergen-Olympiade bietet  der Stendaler LV’92 am 12.09.21 ein Wettkampfangebot in den Altersklassen 4-7 für Vorschulkinder und Grundschüler. Die „Zwerge“ bestreiten ihre Wettkämpfe in Form eines klassischen Dreikampfes (50m Sprint, Weitsprung aus der Zone, Ballwurf) sowie eines 600m Cross-Laufes. Die drei Erstplatzierten jedes Wettbewerbes erhalten eine Medaille. Alle Teilnehmer erhalten eine Erinnerungsmedaille. Bei dem „Wettkampf der Zwerge“ steht vor allem der Spaß der Kinder am Sporttreiben im Vordergrund.

 


Verabschiedung Lena Arendt

 

22.07.21 (gko) Für Lena Arendt beginnt ab September ein neuer aufregender Lebensabschnitt. Während Klassenkameraden und Freunde sich die Frage stellten, welche weiterführende Schule sie im Anschluß an die
Grundschule besuchen sollen, war für Lena eines schon lange klar: „Ich möchte zur Sportschule“.

 

Seit 2015 in unserem Verein, absolvierte Lena alle Trainingsgruppen vom Vorschulsport bei Anke Szymanski, über die Trainingsgruppe von Helga Schmücker bis zur Trainingsgruppe von Conny Gebert. Die erfolgreiche Teilnahme an vielen Wettkämpfen für unseren Verein war für Lena selbstverständlich.

 

Im vergangenen Jahr nahm Lena auf Einladung des Leichtathletik-Landesverbandes Sachsen-Anhalt (LVSA) an den Sichtungswettbewerben für die Aufnahme an den Sportschulen in Sachsen-Anhalt erfolgreich teil.

 

Schule und Sport zu verbinden, war schon lange ein Traum von Lena. Deshalb sagte sie sofort zu, als ihr der Platz am Sportgymnasium in Magdeburg angeboten wurde.

Am letzten Trainingstag vor den Sommerferien wurde Lena offiziell von ihrer Trainerin und SLV-Vize Präsidentin Cornelia Gebert verabschiedet.

 

Der gesamte Verein wünscht Lena viel Erfolg bei ihrer schulischen und sportlichen Entwicklung.


Mitteldeutsche Meisterschaften in Haldensleben und super erfolgreiche Landesmeisterschaften der U 14 in Dessau

23.07.2021 (mme)  Am letzten Wochenende vor den Sommerferien fanden gleich zwei große Wettkämpfe statt.

 

Den Anfang machten dabei die Mitteldeutschen Meisterschaften der Altersklasse 14/15 am Samstag, 17.07.2021, in Haldensleben, wo die besten SportlerInnen aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt in den verschiedensten Disziplinen antraten. Aufgrund ihrer guten Leistungen konnte Greta Hausdorf (AK 14) im Weitsprung starten. Hier traf sie auf ein großes und sehr leistungsstarkes Teilnehmerfeld, welches vor allem durch Sportlerinnen aus Sachsen dominiert wurde. Über ihre 4,70m konnte sich Greta freuen, denn diese Weite bedeutete eine neue persönliche Bestleistung.

Weiter ging es am nächsten Tag in Dessau. Am Sonntag, 18.07.2021, fanden hier die Landesmeisterschaften der AK 12/13 statt. Bereits am Samstag,17.07.2021, fuhren wir mit unseren fünf SportlerInnen in einem für das Wochenende von Honda-Dehn gesponserten Auto nach Dessau. Dort übernachteten wir in der Jugendherberge und hatten dadurch auch etwas Zeit, uns die Stadt anzuschauen. Am Sonntag startete Lena Völkel (AK 12) gleich zu Beginn im Hammerwerfen und warf ihren 2kg-Hammer auf 25,00m. Mit dieser tollen Leistung wurde sie Landesmeisterin. Auch im Kugelstoßen überzeugte sie und verpasste mit 7,16m und einem 4.Platz knapp das Siegerpodest. Unsere beiden Pauline`s gingen jeweils über 2.000m an den Start. Pauline Wisny (AK 12) lief in 7:58,17 min auf den 2. Platz. Das Gleiche gelang Pauline Spinnrad (AK 13), denn ihre 8:02,02 min bedeuteten ebenfalls Platz 2. Im Speerwerfen trat Helene Peters (AK 13) an. Mit ihren geworfenen 21,24m kam sie in die Nähe ihrer Bestleistung und sicherte sich so den 3. Platz. Wie bei den Größeren sind auch bei den Jüngeren die Jungen bei uns im Verein in der Unterzahl. Ande Wellerdt (AK 13) ging in drei Disziplinen an den Start. Er konnte sich mit seinen 18,44m im Hammerwerfen über einen 2. Platz freuen. Außerdem gab es für ihn persönliche Bestleistungen im Kugelstoßen (8,97m) und im Speerwerfen (27,47m). So konnte jede/r unserer fünf AthletInnen mit einer Medaille stolz die Heimreise antreten.

 


3. Platz für Greta Hausdorf bei den Landesmeisterschaften im Blockmehrkampf

Bild links: v..l. Emely Hanke, Sina Baumann, Greta Hausdorf, Sophie Löpp, Ande Wellerdt Bild rechts: v.l. Helene Peters, Lena Völkel, Michelle Eger, Pauline Wisny

 

21.07.2021 (mme)   Nach mehrmonatiger  coronabedingter Wettkampfpause war der Juli für unsere AthletInnen gespickt mit verschiedenen Landesmeisterschaften.

 

Den Anfang machten dabei die Landesmeisterschaften im Blockmehrkampf der Altersklassen 12 bis 15 am 03.07.2021 in Halle/Saale. Mit 9 AthletInnen fuhren wir bei schönstem Wetter ins Robert-Koch-Stadion des SV Halle.

 

Souverän meisterte Greta Hausdorf (AK 14) die verschiedenen Disziplinen im Block Lauf (100m, 80m Hürden, Weitsprung, Ballwerfen, 2000m) und sicherte sich mit 2.102 Punkten den 3. Platz. Ebenfalls in der Altersklasse 14, aber im Block Wurf (100m, 80m Hürden, Weitsprung, Kugel, Diskus) ging Sophie Löpp an den Start und konnte sich über drei Bestleistungen und einen 6. Platz freuen.

 

Sina Baumann und Emely Hanke starteten in der Altersklasse 15 im Block Wurf. Hier verpasste Sina Baumann mit einem 4. Platz und 2.143 Punkten knapp das Siegerpodest. Aber auch Emely Hanke konnte nach der langen Wettkampfpause mit soliden Leistungen einen 7. Platz verbuchen.

 

Das schöne Ergebnis aller Leistungen war dann die Mannschaftswertung, in der die Mannschaft der LG Altmark in der wJu 16 mit Sina Baumann, Emely Hanke, Greta Hausdorf (alle Stendaler LV`92), Pia Lemke (VfL Kalbe) und Lara Joelle Holzheuer (SV Grieben) den 3. Platz belegte.

 

Für unsere Jüngsten der 12- und 13-jährigen stand der Block Lauf (75m, 60m Hürden, Weitsprung, Ballwerfen, 800m) auf dem Plan. In großen und leistungsstarken Feldern konnten sich alle gut behaupten. Ande Wellerdt, Michelle Eger und Helene Peters gingen bei den 13-jährigen an den Start. Mit Kampfgeist und einigen persönlichen Bestleistungen wussten sie zu überzeugen. Noch aufgeregter waren unsere 12-jährigen Athletinnen Lena Völkel und Pauline Wisny. Hier war auch das mit Abstand größte Teilnehmerfeld zu verzeichnen, wo beide mit Bravour auftraten und persönliche Bestleistungen zeigten.

 

Nach einem langen und organisatorisch etwas chaotischem Tag konnten wir zufrieden die Heimreise antreten.

 

Anmerkung: Die Siegerehrung unserer Sportlerinnen zu den LM im Blockmehrkampf wurde durch die Landestrainerin Melanie Schulz bei den Landesmeisterschaften in Stendal eine Woche später nachgeholt.

 


Stendaler LV'92 auch 2021/22 Landesleistungsstützpunkt

Übergabe der Berufungsurkunden als Landesleistungsstützpunkt 2021/22. 3. v.rechts Conny Gebert, 1. rechts Landestrainerin Melanie Schulz Fotos: Verein

13.07.21 (gko) Der Leichtathletik Landesverband Sachsen-Anhalt (LVSA) nutzte die Landesmeisterschaften am 10./11.07.21 in Stendal, um die 22 neuen Landesleistungsstützpunkte (LSTP) für 2021-2022 auszuzeichnen. Für unseren Verein nahm Conny Gebert die Berufungsurkunde aus den Händen der Landestrainerin Melanie Schulz entgegen.


Landesmeisterschaft der Jugend - SLV Leistungen

22.07.2021 (mme) Bedingt durch die Corona-Pandemie mussten die meisten Wettkämpfe im Mai und Juni abgesagt werden. Die Landesmeisterschaften wurden in den Juli verlegt und wir somit kurzfristig Ausrichter der diesjährigen Landesmeisterschaften der U16 – U23 mit den LM der AK 12/13 im Bahngehen am 10./11.07.2021. Damit unseren jüngsten AthletInnen der AK 12/13 die Chance auf einen Start am darauffolgenden Wochenende bei ihren Landesmeisterschaften in Dessau über die langen Läufe erhalten blieb, hatte der LVSA das 2000m Bahngehen dieser Altersgruppe mit in unseren Zeitplan einbezogen. Und das mit großem Erfolg – nicht nur dass das Bahngehen eine Premiere im Rahmen dieser LM war, unsere Jüngsten konnten diesen Wettbewerb sehr erfolgreich beenden. In der Altersklasse 12 sicherte sich Pauline Wisny in 14:16,36 min den 3. Platz. Gleich zwei Podestplätze verbuchten die Mädchen der AK 13. Lenja Bernert ging sauber in 13:05,02 min und damit auf den 2. Platz, ihr folgte Helene Peters in 13:49,78 min auf den 3. Platz. Eine persönliche Bestzeit lief Greta Hausdorf (AK 14) im Finale über 100m in 13,60 s. Im Weitsprung (4,59 m) sowie in der 4x100m-Staffel verpasste sie mit je einem 4.Platz nur knapp das Siegerpodest. Durch ihre Leistungen im Weitsprung kann Greta am Samstag , 17.07.21, bei den Mitteldeutschen Meisterschaften in Haldensleben starten – Herzlichen Glückwunsch! Auch Sophie Löpp (AK 14) erreichte mit Bestleistungen im Kugelstoßen (7,29m) und Speerwerfen (23,72m) jeweils das Finale der besten acht Sportler. In der Altersklasse 15 ging Sina Baumann in sechs Disziplinen an den Start (100m-13,99s, 300m-49,38s, Weit-4,43m, Kugel-9,06m, Diskus-24,29m, Speer-26,38m). Den größten Erfolg erlief sie sich über 300m mit einem 3.Platz und konnte sich in allen anderen Disziplinen über Bestleistungen freuen. Line Borstel (AK 15) musste sich leider über 300m (51,14s) mit dem undankbaren 4.Platz zufrieden geben, lief aber in 14,43s über 100m ins Finale. Auch Emely Hanke (AK 15) überzeugte – vor allem mit ihrem Sieg und somit 1.Platz im Hammerwerfen (22,55m). Und endlich „flog“ die Kugel über die 9m – mit 9,33m stieß sie ich auf den 6.Platz und erreichte im Diskuswerfen 18,51m. Über 4x100m verpasste die Staffel der LG Altmark (wJu16) mit Sina Baumann, Line Borstel, Greta Hausdorf (alle Stendaler LV`92) sowie Pia Lemke (VfL Kalbe) in 55,25s das Siegerpodest und musste sich mit dem 4.Platz begnügen. Riesige Freude sah man bei Clara Hausdorf (U18) als sie im Weitsprung 5,15m und damit auf den 3.Platz sprang. Mit 13,15s über 100m lief sie eine persönliche Bestzeit und auf den 6.Platz. Ebenfalls ins Finale lief Patricia Sauer (U18)über 100m (13,46s) und 200m (29,01s). Ganz zufrieden war sie mit ihren Ergebnissen nicht, allerdings konnte sie verletzungsbedingt im Vorfeld nicht richtig trainieren. Auf das Siegertreppchen schaffte es Anne Gebert (U18) im Hammerwerfen und sicherte sich mit 20,32m den 2.Platz. Im Kugelstoßen standen am Ende 8,89m zu Buche sowie im Speerwerfen 26,03m. Helene Wellerdt (U18) nutzte ebenfalls die Chance und startete im Kugelstoßen (8,94m) und Speerwerfen (22,72m). Für Anne und Helene bedeuteten diese Weiten jeweils den Einzug ins Finale der besten acht Sportler. Als einziger männlicher Starter unseres Vereins ließ Bennet Oehm (U18) aufhorchen. Nicht nur dass er in sehr guten 12,30s über 100m ins Finale und auf den 6.Platz lief.- 2 - Die 4x100m-Staffel der LG Altmark mit Bennet Oehm (Stendaler LV`92), Tobias Hartwig (Arneburger LV), Ives Richter sowie Tilmann Schröder (beide SV 90 Havelberg) konnte sich in 50,00s den Titel des Landesmeisters holen. Ein Zentimeter und es wäre Bronze gewesen. Darüber ärgerte sich Lea Koschorreck (U20). So blieb ihr der undankbare 4.Platz im Kugelstoßen (7,94m). Das Gleiche ereilte sie im Speerwerfen. Der Speer flog auf 26,86m und bedeutete Platz 4. Belohnt wurde Lea dann im Hammerwerfen mit einer Weite von 20,75m und einem 3.Platz. Nach einem ereignis- und erfolgreichen Wochenende können nun unsere AthletInnen die kommenden Ferien genießen.


Landesmeisterschaft der Jugend

 

13.07.21 (gko) Zwei Tage lang war Stendal der Mittelpunkt der Leichtathletik in Sachsen-Anhalt. Zwei Tage Höchstleistungen, eine Premiere und sogar eine Weltmeisterin kennzeichneten bei bestem Leichtathletikwetter die Landesmeisterschaft der Jugend am Wochenende 10./11.07.21. Eigentlich sollten die Landesmeisterschaften am Wochenende 12./13.06.2021 in Dessau stattfinden. Doch wie bei so vielem, machte die Corona Pandemie dem einen Strich durch die Rechnung. Zum neuen Termin der LM stand in Dessau das Stadion nicht zur Verfügung. Also sprang unser Verein ein und richtete erstmals Landesmeisterschaften aus. In nur sieben Wochen hat der Verein „… eine meisterschaftswürdige Veranstaltung aus der Taufe gehoben. Damit könnte gleichwohl der Grundstein für neuerliche Wettkampfformate gelegt worden sein.“  so Landestrainerin Melanie Schulz.

 

Den sportlichen Bericht der Landestrainerin findet ihr auf der Internetseite des LVSA.

 

Neben den Platzierungen ging es für viele Teilnehmer auch um Normerfüllungen, die zur Teilnahme an den jeweiligen Deutschen Meisterschaften berechtigen.

 

Eine Premiere gab es am zweiten Wettkampftag im Stadion „Am Galgenberg“.  Erstmals wurde mit der Landesmeisterschaft im Bahngehen AK 13+12, ein Geher Wettbewerb durchgeführt. Auch unser Verein hatte Geher am Start. In der Altersklasse w13 schaffte Lenja Bernert auf Anhieb den Sprung auf den Silberrang im 2.000m Bahngehen.  Mit ihrer Zeit, 13:05 min, wurde Lenja nicht nur Vize-Landesmeisterin, sondern stellte damit nach 22 Jahren einen neuen Altmarkrekord in dieser Disziplin auf. Auf den dritten Platz in diesem Wettbewerb kam Helene Peters in einer Zeit von 13:49 min. In der Altersklasse w12 ging Pauline Wisny im 2.000m Bahngehen auf den dritten Platz (14:16 min).

 

Mit Lea-Jasmin Rieke war sogar die amtierende Junioren-Weltmeisterin im Weitsprung in Stendal am Start. Lea-Jasmin wurde bei den Landesmeisterschaften im Weitsprung und Hochsprung der AK WU23 erwartungsgemäß Landesmeisterin.

 

Bilder zu den beiden Wettkampftagen findet ihr HIER.

 


Information zu den Landesmeisterschaften am 10./11.07.21

06.07.21 (gko) Bei den Landesmeisterschaften werden die Kontaktdaten nicht, wie vorab mitgeteilt, durch einen QR Code erfasst, sondern auf herkömmliche Weise in Form einer persönlichen Erklärung. Alle Teilnehmer, Betreuer Kampfrichter, Helfer und Zuschauer bringen bitte die persönliche Erklärung (Formular unten) ausgedruckt und ausgefüllt mit. Damit vermeiden wir Wartezeiten am Einlass. Wir brauchen für jeden Tag eine neue Erklärung. Negative Covid-Tests sind nur für Teilnehmer ab 18 Jahren erforderlich. Alle anderen (Teilnehmer unter 18,Kampfrichter, Betreuer, Zuschauer ect.) benötigen keine Tests. Zugang zum Stadion ausschließlich über den Eingang Osterburger Straße.

Download
Infoblatt Landesmeisterschaft
lm_jugend_info-blatt_3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 73.1 KB
Download
Zeitplan
lm_jugend_zeitplan_1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 208.9 KB
Download
Teilnehmerliste
teilnehmerliste_2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 312.5 KB

Download
Schutzkonzept
schutzkonzept_fuer_die_lm_jugend_1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 474.1 KB
Download
Persönliche Erklärung
Persönliche Erklärung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 100.2 KB


1.Platz beim Sparkassen-Sportabzeichenwettbewerb der Vereine

v.l. Vereinsprasident Peter Ludwig nahm die Auszeichnung für den Verein entgegen, links Heike Diesing für Germania Tangerhütte (6.Platz)
v.l. Vereinsprasident Peter Ludwig nahm die Auszeichnung für den Verein entgegen, links Heike Diesing für Germania Tangerhütte (6.Platz)

 

08.07.21 (gko) Unser Stendaler Leichtathletikverein kam bei der Auswertung des Sparkassen-Sportabzeichenwettbewerbes 2020 in Sachsen-Anhalt in der Kategorie „Vereine über 200 Mitglieder“ (bei fast 100 teilnehmenden Vereinen) wie im Vorjahr auf Platz 1. Auf Platz 2 und 3 folgten der Wassersportclub Friedersdorf e.V und der PSV Bernburg. Mit dem ersten Platz ist eine Prämie von 300€ für die Vereinsarbeit verbunden.

 

Unser Verein ist zudem seit mehr als 4 Jahren Sportabzeichen Treff des Landessportbundes Sachsen-Anhalt. Dieses bedeutet, dass wir mit unseren geschulten Prüfern nicht nur vereinsinternen, sondern auch vereinsfremden Sportler die Sportabzeichen Prüfung abnehmen dürfen.

 

Einen besonderen Dank an dieser Stelle an Manuela Mertens. Frau Mertens ist nicht nur als Prüferin tätig, sondern auch als Verantwortliche für alle organisatorischen Arbeiten rund um das Sportabzeichen. Ein großes Dankeschön aber auch an allen unseren anderen Sportabzeichen-Prüfern, Cornelia Gerbert, Karsten Vinzelberg und Rayk Wille, die durch ihr Engagement einen großen Anteil an diesem Erfolg haben.

 

Diese Auszeichnung ist ein Indiz für unsere vielfältigen und erfolgreichen Aktivitäten im Breitensport.

 

Das Deutsche Sportabzeichen ist die höchste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsportes. Jeder kann das Deutsche Sportabzeichen ablegen – unabhängig von Alter und Geschlecht. Das Deutsche Sportabzeichen ist ein Ehrenzeichen der Bundesrepublik Deutschland mit Ordenscharakter und wird an Männer und Frauen verliehen, die in einem Kalenderjahr die Leistungsanforderungen erfüllt haben.

 


Die neue Ausgabe der LA-Zeit ist fertig

06.07.21 (gko) Die Ausgabe 1/2021 unserer Vereinszeitung "LA-Zeit" ist fertig. Ihr erhaltet sie ab Donnerstag in gedruckter Form von Eurem Übungsleiter.

In digitaler Form findet ist die Zeitung unter der Rubrik "Verein" zu finden oder ihr klickt HIER


7. Stadtwerke Cup in Bernburg

05.07.21 (gko) Fast neun Monate sind seit den letzten Wettkämpfen in der Leichtathletik im Kinder- und Jugendbereich vergangen. Während die Athleten aus dem Jugendbereich bei den unterschiedlichen Landesmeisterschaften starten, ging es für den Kinderbereich am 04.07.21 nach Bernburg zum 7.Stadtwerke Cup. Teils riesige Teilnehmerfelder zeugten vom starken Interesse an diesen Wettkämpfen.

 

Die Jüngsten bei diesem Wettkampf waren die sieben- und achtjährigen Mädchen. Alle gingen aufgeregt und mit viel Spaß in den Wettkampf. Für Anastasia Krawert (50m-Sprint-10,18 sec; Weit-2,69m; Ball-5,74m; 800m-3,57min) und Kim Studinski (50m-Sprint-10,05sec; Weit-2,70m; Ball-9,60; 800m-3,34min) war es der erste Wettkampf überhaupt. Dagegen können Lia Jüttner (50m-Sprint-9,40 sec; Weit-3,00m; Ball-12,22m; 800m-3,27min), Alexa Stölzer (50m-Sprint-9,84sec; Weit-2,35m; Ball-8,48; 800m-3,35min) und Felicitas Rüge (50m-Sprint-9,39sec; Weit-2,77m; Ball-12,74m; 800m-3,28 min) schon auf ein wenig Wettkampferfahrung zurück blicken. Leider blieb ihnen bei den Einzelwertungen der Sprung auf das Treppchen verwehrt.

Doch dann kam die 4x50m Staffel der Mädchen w8. In 38,49 sec liefen die Mädchen auf den 1. Platz. Die Aufregung war riesengroß, als sie sich voller Stolz die Goldmedaillen umhingen und ganz sich oben auf das Treppchen stellen durften.
Während die Vereinskameraden/-innen zusammen durch die Wettkämpfe gingen, war Friedrich Jokmin als „Einzelkämpfer“ bei seinem ersten Wettkampf in der Altersklasse m9 unterwegs.  Friedrich biss sich erfolgreich durch und kann auf viele neue Bestleistungen verweisen (50m-Sprint-8,98sec; Weit-3,51m; Ball-22,86m; 800m-3,16min).
Bei den zehnjährigen Mädchen (48 Athletinnen) starteten Elisa Wulff und Lena Arendt. Für Elisa war es der erste große Wettkampf außerhalb von Stendal, den sie aber souverän meisterte.  Ihre Werte: 50m-Sprint-8,76sec; Weit-3,39m; Ball-15,12m; 800m-3,16min. Die zukünftige Sportschülerin Lena Arendt konnte ihre Wettkampferfahrung ausspielen. Mit einer Weite von 35,90m erkämpfte sich Lena  den 2.Platz im Schlagballwurf. Die Bronzemedaille erlief sie sich im 800m Lauf in 2,47min. Im Weitsprung gelang ihr mit 3,64m eine weitere persönliche Bestleistung (neben Schlagball und 800m). Den 50-Spring absolvierte sie in 8,55sec. Im Dreikampf verpasste Lena knapp das Treppchen und kam damit auf den 4.Platz.

 

Im größten Teilnehmerfeld, mit 54 Athletinnen, mussten die Mädchen der Altersklasse w11 antreten. Johanna Koch konnte wieder einmal im Schlagballwurf überzeugen und warf den Ball auf 43,11m. Dieses bedeutete für sie Platz 1 und damit die Goldmedaille. Auch in den anderen Disziplinen erreichte sie neue persönliche Bestleistungen (Weitsprung-4,15m; 50m-Sprint-7,99sec). Diese Ergebnisse sicherten Johanna zudem den 2.Platz im Dreikampf der Mädchen w11. Eine weitere Medaille für den Verein holte Lea Kunert. Im 800m Lauf lief sie in 2,47 min auf den Bronzerang, welchen sie im 50m-Sprint mit 7,67sec (persönliche Bestzeit) nur knapp verpasste (4.Platz). Im Weitsprung sprang sie ebenfalls eine persönliche Bestweite mit 4,30m. Den Schlagballwurf absolvierte sie mit 29,40m. Einen ganz starken Eindruck hinterließ Laura Lerch bei ihrem ersten Wettkampf für den Verein. Mit 4,35m sprang sie im Weitsprung auf den 4. Platz. Auch im Sprint konnte sie mit 7,92sec. auf sich aufmerksam machen. Den 800m Lauf absolvierte sie in 3,05min, den Ball warf sie auf 21,71m. Persönliche Bestleistungen in allen 4 Disziplinen konnte Theres Ackermann für sich verbuchen. Ihre Werte 50m-Sprint-8,60sec; Weit-3,60m; Ball-31,38m; 800m-3,19min. Lea Steffensky konnte sich ebenfalls über einige persönliche Bestleistungen freuen (50m-Sprint-8,29sec; Weit-3,64m; Ball-17,18m).
Die 4x50m Staffel der w11 (9 Staffeln am Start) mit Johanna Koch, Lea Steffensky, Theres Ackermann und Lea Kunert verpassten um 0,14sec äußerst knapp den 3.Platz und mussten sich mit dem undankbaren 4.Platz zufrieden geben.

Jonathan Ackermann startete im leistungsstarken Feld der Jungen m11, in dem er sich zu behaupten wusste. Seine Werte 50m-Sprint-9,13sec; Weit-2,95m; Ball-34,78m; 800m-3,33min.
 
Mit dem 7. Stadtwerke Cup gelang dem Polizeisportverein Bernburg, trotz der sommerlichen Hitze und Einschränkungen durch das (notwendige) Hygienekonzept, ein super organisierter Wettkampf.


Lukáš Rosenbaum eilt von Sieg zu Sieg

27.06.2021 (gko) In diesem Jahr begann, pandemiebedingt, die Geher-Saison spät. Am 01.05.21 nahm Lukáš am 16. Vogtlandgehen in Reichenbach teil, das nur für Kadersportler ausgeschrieben war. Mit sagenhaften 13:35,14min im 3.000m Bahngehen ließ er die Konkurrenz hinter sich. Danach nahm er am 16.05.21 im tschechischen Poděbrady erstmals an einem 5 km Straßengehen teil. Dabei konnte er mit der bis zu drei Jahre älteren Konkurrenz mithalten und stellte mit einer Zeit von 23:26 den seit 28 Jahren bestehenden Landesrekord von Sachsen-Anhalt um 49 Sekunden ein. Danach weilte Lukáš im „Olympischen und Paralympischen Trainingszentrum“ Kienbaum (bei Berlin) zu einem Trainingslager der Nachwuchsgeher. Im litauischen Alytus maß er sich mit der starken internationalen Konkurrenz beim 47. Internationalen Geher Festival im 3 km Straßengehen und kam mit 13:45 mit mehr als einer Minute Vorsprung vor dem Zweitplatzierten ins Ziel. Am 20.06.21 nahm er an den offenen Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften im 3 km Straßengehen teil und belegte wieder Platz 1.

 

In die Slowakei ging es für Lukáš am 26.06.21 nach Banská Bystrica. Dort stand wieder ein 3 km Straßengehen auf dem Programm. Mit einer Zeit von 13.39min kam er souverän als erster ins Ziel. Als nächstes steht für Lukáš am 18.07.21 die Landesmeisterschaft im 3.000m Bahngehen in Dessau auf dem Programm.  Auch bei diesem Wettbewerb wird Lukáš sicherlich ganz weit oben zu finden sein.


Präsidiumssitzung einmal anders

16.06.21 (gko) In legerer Atmosphäre fand gestern unsere Präsidiumssitzung statt. Thema war der Stand der Vorbereitungen für die Landesmeisterschaften der Junioren und der Jugend vom 10.07-11.07.2021 im Stadion "Am Galgenberg". "Wir liegen voll im Plan" so Vizepräsidentin Conny Gebert, gleichzeitig informierte sie das nun noch einige Laufwettbewerbe zusätzlich in das Programm aufgenommen wurden. Kampfrichterwartin Anna-Lena Müller konnte berichten, dass genügend Kampfrichter und Helfer vorhanden sind und die Einsatzplanung dafür abgeschlossen ist. Weitere offene Punkte wurden zur Abarbeitung verteilt. Mit Spannung erwarten wir nun das Hygienekonzept, welches vom LVSA erstellt wird. Ein wenig Hoffnung keimt im Verein, dass vielleicht doch noch Zuschauer für diesen Leichtathletik Höhepunkt in Sachsen-Anhalt zugelassen werden. Den Sportlern wäre es zu wünschen.

(Foto: M.Mertens: v.l. Conny Gebert, Jennifer Lampe, Peter Ludwig, Daniela Bildstein, Gabi Eggestein, Dr. Reiner Kunert, Gordon Koch, nicht auf dem Bild: Anna-Lena Müller)


Neuer Beachvolleyballplatz eingeweiht

16.06.21 (gko) Bei bestem Sommerwetter wurde die neue Beachvolleyballanlage eingeweiht. Für die Abteilung Polizei des Stendaler Volleyballvereins ist es eine große Bereicherung auf zwei Anlagen gleichzeitig trainieren zu können. Nach starken Spielen gab es nicht wie üblich ein gemütliches Zusammensein, sondern es ging für alle schnell nach Hause. Im TV gab Deutschland seinen Einstieg in die Fußball Europameisterschaft gegen Weltmeister Frankreich. (Foto: G.Koch)


Landesmeisterschaften der Jugend in Stendal

v.l. Conny Gerbert, Peter Ludwig, Christian Topf (LVSA), Anna-Lena Müller
v.l. Conny Gerbert, Peter Ludwig, Christian Topf (LVSA), Anna-Lena Müller

Foto: G. Koch

20.05.21 (gko) Im Juli wird es wieder sportlich in Stendal. Der Stendaler Leichtathletikverein’92 ist Ausrichter der Landesmeisterschaften der Jugend (U23 - U14). Des Weiteren findet zeitgleich die Landesmeisterschaft im Bahngehen der AK 12+13 statt. Vom 10.07. - 11.07.2021 trifft sich die Elite von Sachsen-Anhalts Nachwuchsathleten im Stendaler Stadion „Am Galgenberg“ um ihre Besten zu ermitteln. Für einige Teilnehmer geht es bei diesen Meisterschaften nicht nur um die ersten Plätze, sondern auch darum die Normen für die Deutschen Meisterschaften zu schaffen.
In Vorbereitung auf diese Wettkämpfe weilte der Wettkampfwart des Leichtathletiklandesverbandes Sachsen-Anhalt (LVSA), Christian Topf, am 19.05.21 im Stadion um die ersten Gespräche mit der Vereinsführung zu führen sowie die Wettkampfstätte zu begutachten.
Bei den Landesmeisterschaften wird erstmalig die neue Wurfanlage genutzt werden, welche in den letzten Monaten errichtet wurde. „Diese Wurfanlage ist ein Mehrwert um die Wettkämpfe zeitoptimal durchführen zu können.“ so Christian Topf (LVSA).
Im Verein zeigt man sich erfreut solch einen Wettkampf ausrichten zu dürfen, nachdem der Verein die diesjährigen Winckelmann Games verlegen und den Stendaler Hanse Cup komplett absagen musste.